Fühlen - Denken - Formen

 

Kunstunterricht für Kitakinder

Fühlen-Denken-Formen

 

 

Die kunstorientierte Förderung von Kindern haben wir uns zur Aufgabe gemacht. Als Beitrag zur Bildung der Persönlichkeit unserer TeilnehmerInnen fördern wir die kindliche Wahrnehmungsfähigkeit, die musischen Begabungen und die Kreativität. Wir schaffen und erweitern die Grundlagen für einen ästhetischen und künstlerischen Bildungs- und Berufsweg.

 

Die Freude an künstlerischen Schaffensprozessen beginnt schon in der frühen Kindheit. Wie bei einem Erwachsenen ist das Kunstwerk eines Kindes Ausdruck seiner individuellen Persönlichkeit. Wir stärken das Kind, indem wir dieses Kunstwerk als solches wahrnehmen und verstehen. Mit unserem Unterricht geben wir unseren SchülerInnen die Möglichkeit, anhand des eigenen Schaffensprozesses ihre individuelle Persönlichkeit kennenzulernen, zu erforschen, zu verstehen und zu mögen. Damit unterstützen wir die weitere positive Persönlichkeitsentwicklung unserer SchülerInnen..

 

Wir vermitteln unseren SchülerInnen die Fertigkeiten und Fähigkeiten, eigene Schöpfungen aus Ton zu realisieren. Unter Zuhilfenahme von diversen Werkzeugen, Naturmaterialien, sowie alter und neuer Medien unterstützt unser Kunstunterricht die Kinder dabei, ihre Kreativität altersgerecht, selbstständig und selbstverständlich ausleben zu können.

In unserem Unterricht erfahren Kinder das Zusammenspiel von Verstand, Emotionen und Motorik. Theoretisches Wissen wird altersgerecht als praktische Tätigkeit erlebt.  

 

Mit dem Mittel der positiven und aktiven Sprache lenken unsere Lehrkräfte die Aufmerksamkeit der Kinder auf kreative Lösungswege. Durch Fragestellungen und einer offenen Gesprächssituation halten wir den Arbeitsprozess fließend und frei für Entwicklungen. 

Die Basis künstlerischer Arbeit ist es, Fragen zu stellen und Lösungen finden.

Den Unterschied zwischen Antworten und Lösungen zu verstehen ist ein wichtiger Bestandteil von kreativen Tätigkeiten. Eine Antwort ist starr. Eine Lösung dagegen ist lebendig und kann weiter entwickelt werden.

Zu lernen wie man Fragen stellt und flexible Lösungen findet vermitteln wir als Lehrkräfte in unserem Kunstunterricht. Das Material Ton nutzen wir dabei, als lebendiges, formbares Medium. 

Wir unterstützten die SchülerInnen mit unserer Erfahrung von persönlichen Strategien und Methoden. 

Die Lösungen, die wir finden, sind meist überraschend und begeisternd.

 

 

Die Frage, die wir uns in unserer Tätigkeit als Lehrkraft stellen ist, wie kann es unseren SchülerInnen und uns gelingen, verschiedene Ebenen und Schaffensprozesse von Kunst immer wieder neu zu erleben, zu verstehen und auf das eigene Leben zu beziehen. Wir gestalten unseren Unterricht aktuell, fließend und offen.