Warum unser Kunstunterricht mit Ton schlau und stark machen

Folgende Fähigkeiten und Fertigkeiten werden durch unseren Kunstunterricht der Keramikschule besonders gefördert

Kreativität und Fantasie

Kreativität begleitet uns unser ganzes Leben. Wir können sie jeden Tag nutzen, um unser privates und berufliches Leben zu bereichern und Problemlösungen zu finden. Akzeptieren, unterstützen und fördern wir die Kreativität von Kindern, so wird diese sich ganz natürlich entwickeln und weiter entfalten können. Wer früh lernt, seine eigenen Vorstellungen selbstständig umzusetzen, der wird später die Herausforderungen, die das Lebens mit sich bringt, leichter meistern können.

 

Geduld, Konzentration, Entspannung

In unserem Kurs möchten wir mit Geduld und Ruhe Kunstwerke erschaffen, die unserer Persönlichkeit Platz geben und diese widerspiegeln.

Ton ist Erde, kommt aus der Natur und das ist spürbar, wenn damit bearbeitet. Dieses weiche Material verzeiht Fehler wie sonst kein anderer Werkstoff. Unsere Fehler können einfach korrigiert werden. 

Wer etwas Schönes aus diesem weichen Material erschafft, vergisst oft für eine Weile seine Sorgen. 

Der Ton muss trocknen und gebrannt werden, um dann bemalt glasiert und wieder gebrannt zu werden. Auch Geduld und die Konzentration auf eine Sache möchten Kinder lernen. 

 

Geometrie, räumliches Vorstellungsvermögen und Denken

Die SchülerInnen arbeiten mit geometrischen Formen und Körpern. Für einige Bauwerke benötigen wir eine bestimmte Anzahl verschiedener Formen (z.B. vier Dreiecke und ein Viereck ergeben eine Pyramide - aber nimmt man nur vier Dreiecke bekommt man einen Tetraeder). Beim Zusammensetzen der Formen wird das räumliche Vorstellungsvermögen und Denken ausgebaut, trainiert und praktiziert. 

Aber auch das freie, kreative Arbeiten trainiert ganz fantasievoll das räumliche Vorstellungsvermögen und Denken 

 

Fein- und Grobmotorik

Unsere SchülerInnen bringen den Ton in verschiedenste Formen und trainieren so die Muskulatur in Finger, Händen und Armen. Es braucht Kraft, den Ton zuerst zu klopfen oder mit dem Holz zu walzen. Feinmotorik ist gefragt, wenn wir die Vielschichtigkeit  unserer Skulpturen mit filigranen Mustern ausbauen.

 

Sprache und Allgemeinwissen

Die Entwicklung des Denkens erfolgt wesentlich über die Sprache. Ihre Pflege und die Förderung der Kommunikationsfähigkeit sind deshalb von großer Bedeutung.

Jede zweite Woche wird ein neues Thema in Form einer offenen Unterrichtssituation vorgestellt, das sich an aktuellen und künftigen Interessen und Unterrichtsfeldern der Kinder orientiert. In der Gruppe wird darüber gesprochen. Die Kinder teilen miteinander ihr Wissen und tauschen sich verbal untereinander und mit der Unterrichtskraft über die einzelnen Tätigkeiten und über das Projekt aus.

Wir achten auf eine positive und aktiv gestaltete Sprache, um unsere SchülerInnen in ihren kreativen Prozessen und Lösungswegen zu fördern.